Straßenbahn: Geschichte Ost Berlin

Straßenbahn Geschichte Ost Berlin

5. Ost Berlin

Mit der Gründung zweier deutscher Staaten gab es große Probleme mit der Wartung der Züge, da sich die Hauptwerkstatt Straßenbahn in der West-Berliner Müllerstraße befand und so nicht angefahren werden konnte, beziehungsweise eine Wartung dort nicht gewünscht war. Vorerst übernahmen zahlreiche Kleinbetriebe und die staatlichen Betriebe des Lokomotiv- und Waggonsbau (LOWA) die nötigen Hauptuntersuchungen und Reparaturen. Ab 1954 übernahm das Reichsbahnausbessungswerk (RAW) Schöneweide diese Aufgaben. Damit war das Reichsbahnausbessungswerk sowohl für die S-Bahn als auch für U-Bahn und Straßenbahn zuständig.

 

Auch im Ostteil der Stadt mussten zahlreiche Straßenbahnstrecken der autoorientierten Verkehrsplanung der 50er und 60er Jahre weichen, vor allem in den Bezirken Mitte und Treptow. 1967 wurden etwa, mit Fertigstellung der Neubebauung am Alexanderplatz, die Linien durch das Zentrum Ost-Berlins stillgelegt. Angeblich enstanden aufgrund der vielen Unfälle und Straßenbahnverspätungen ein volkswirtschaftlicher Schaden von 2,5 Millionen Mark. Auch danach gab es noch Stilllegungen, unter anderem in der Baumschulenstraße und in der Leipziger Straße.

Ende der 70er Jahre wendete sich jedoch das Schicksal der Berliner Straßenbahn, denn um die neue enstandenen Großsiedlungen, wie Marzahn, später Hohenschönhausen und zuletzt Hellersdorf, zu erschließen, wurden viele verschiedene Straßenbahnstrecken gebaut, denn die S-Bahn reichte dort als Schnellbahn nicht aus. Teilweise sind diese neuen Strecken bereits vor der Fertigstellung der Siedlungen entstanden, sodass sogar die Bauarbeiter mit der Straßenbahn zur Baustelle fahren konnten. Bei der Errichtung dieser Strecken achtete man auf die Geschwindigkeit und Integration in das Stadtbild, und so erhielten die neuen Strecken zum Großteil einen vom Straßenverkehr unabhängigen Gleiskörper mit Rasengleis.

Auch energiepolitische Gründe spielte eine Rolle. Bekam die DDR zuvor noch Erdöl aus der Sowjetunion zum Vorzugspreis, war dies nach der Erdölkrise nicht mehr möglich und so bekam die durch heimische Energieträger (Braunkohle-Verstromung) angetriebene Straßenbahn, wie auch in vielen anderen Städten der DDR, die wichtigste Rolle im innerstädtischen Verkehr. Dennoch kam es nicht zu einer Wiedereinführung der Straßenbahn im Ost-Berliner Zentrum, hier wurden die Fahrgastströme durch die U-Bahnlinie A (heute Teil der Linie U2) und der S-Bahn aufgefangen.

 
19.03.1951 Strassenbahn wird im Zentrum zurückgezogen – autogerechte Stadt
16.01.1953 keine Linien mehr über die Sektorengrenzen in Berlin

1965

Bild: Netz um 1965
02.01.1967 letzte Strassenbahn über den Alexanderplatz
01.01.1969 BVG (Ost) wird "VEB Kombinat Berliner Verkehrsbetriebe (BVB)"
24.08.1970 letzte Strassenbahn in der Leipziger Strasse
14.07.1973 Stillegung der Strassenbahnen in Treptow
02.11.1975 letzte Strassenbahn in der Strasse Alt-Friedrichsfelde
06.04.1979 erste Neubaustrecke in die neuen Wohngebiete entsteht (siehe auch Tabelle Strassenbahn- Neubaustrecken)
Februar 1982 Güterverkehr wiederaufgenommen (zur Kraftstoffeinsparung), blieb bis April 1990 bestehen

1982

Bild: Netz um 1982, City-Netz um 1982
01.01.1992 Vereinigung BVG – BVB
 
 

5.1. Neubaustrecken

Strecke Eröffnung Linie
Ehrlichstr., Blockdammweg 02.08.1951 E
Buschallee, Suermondtstr. 02.08.1951 70
Markgrafendamm, Bf. Ostkreuz, Hauptstr. 02.08.1951 E
Gross-Berliner Damm 15.02.1953 91E
Falkenberger Str. 13.06.1953 63
Friedenstr., Friedrichsberger Str., Lebuser Str. 17.05.1954 1
S-Bf. Adlershof, Westseite 28.01.1962 84
Langhansstr. 14.12.1965 3, 70, 72
Stralauer Platz 18.05.1966 82
Holzmarktstr. 01.08.1966 82
Stahlheimer Str. 16.09.1966 70
Mollstr. Ost 12.12.1966 74
Mollstr. West 02.01.1967 63, 82
Bleicheroder Str., Stiftsweg 14.11.1971 49
Herzbergstr., Allee der Kosmonauten, Rhinstr. 02.11.1975 17, 19
Allee der Kosmonauten 06.04.1979 18
Altenhofer Str., Leninallee, S-Bf. Marzahn 17.03.1980 11, 12
Marzahner Promenade, B-Leuschner-Str., Allee der Kosmonauten 06.10.1982 11, 18
L-Grundig-Str. West – M-Herrmann-Str. Ost, Trusetaler Str. Ost, Schleife Henneckestr. 06.10.1982 12, 14, 18
Wartenberger Str., Rüdickenstr., Zingster Str. 21.12.1984 63, 70
Rhinstr. Nord 01.04.1985 10
Leninallee Ost 01.04.1985 6, 10
Henneckestr. – Ahrensfelde 06.10.1986 12, 14, 18
Kniprodeallee, Falkenberger Ch. 10.08.1987 28
Falkenberger Ch. – Falkenberg 20.08.1988 15, 58, 80
Zossener Str., Stendaler Str., Riesaer Str. 01.05.1991 6, 10