S-Bahn Linienfahrzeuge BR 481/482

S-Bahn Linienfahrzeuge BR 481/482

481 017

S-Bahn 481 017 in Berlin Ostbahnhof, 2018

Die Baureihe 481 der Berliner S-Bahn bei Wikipedia.
481
482
Bauart 1995 (S-Bahn GmbH-Neubau), liebevoll "Saunabahn" oder "Taucherbrille" genannt, 481 5xx und 6xx "Schlauch"
1 Musterzug aus 4TwA und 4TwB 1995 (481/482 001 bis 481/482 003 + 481/482 006) geliefert, Wagenskizze
Serienfertigung ab 1996, geplant sind 500 Viertelzüge, letzte Auslieferung vsl. 2004 – feierliche Übergabe am 30.09.2004;
Foto: 481 196, Ostbahnhof, 2002, Vorserienlack, DB AG-Logo;
Foto: 481 066, Ostbahnhof, 1998, Versuchs-Lack 1, späterer Serienlack;
Foto: 481 088, Ostbahnhof, 06.07.2002, Versuchs-Lack 2, DB AG-Logo;
Foto: 481 084, Ostbahnhof, 1998, Versuchs-Lack 2;
Foto: 481er Führerstand, Erkner, Mai 2005;
Bombardier Seite der extern BR 481 ( extern Ersatzlink)
  Technische Daten:
Achsanordnung: Bo'2' (Drehstromasynchronmotore)
Antriebsdauerleistung: 2 x 100 kW
Fahrzeugmasse: Tw-A 31 / Tw-B 28 t
Wagenkastenlänge: 17,7 m
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Sitzplätze: Tw-A 44 / Tw-B 50
Stehplätze (4 Pers/m²): Tw-A 106 / Tw-B 94
Länge über Kupplung:36.800 mm
Fahrzeugbreite:3.140 mm
Fahrzeughöhe:3.585 mm
Fussbodenhöhe:1.000 mm
Drehgestellachsstand:2.200 mm
Raddurchmesser :820 mm
Speisespannung:750 V DC
Max. Beschleunigung:1,0 m/ s²
Antriebsleistung:6 x 97,5 kW = 585 kW
Leermasse:59 t
Lieferung 1995/96: 481/482 001-010
Lieferung 1997: 481/482 011-100;
Beginn der 1.Serie mit 100 Viertelzüge;
Foto: 481 017, Ostbahnhof, 2018;
Foto: S-Bahn 481 026, Baureihe 481/482, Friedrichstr., 2018;
Foto: 481 050, Ostbahnhof, 1998, Vorserienlack;
Foto: 481 055, Lichtenberg, 2004;
Foto: 481 059, Teltow, Februar 2005;
Foto: 481 069, Lichtenberg, 2004, Vorserienlack;
Foto: 481 077, Ostkreuz, 2017;
Foto: 481 094, Ostkreuz, 2017;
Foto: S-Bahn 481 096, Baureihe 481/482, Friedrichstr., 2018;
Foto: 481 098, Teltow, Februar 2005
Lieferung 1998: 481/482 101-166;
Foto: 481 106, Lichtenberg, 2004, Vorserienlack;
Foto: S-Bahn 481 109, Baureihe 481/482, Friedrichstr., 2018;
Foto: 481 143, Ostkreuz, 2017;
Foto: S-Bahn 481 147, Baureihe 481/482, Spandau, 2018;
Foto: 481 166, Ostbahnhof, 2007
Lieferung 1999: 481/482 167-220, 223, 224;
Foto: 481 218, Ostbahnhof, 06.07.2002, Vorserienlack, DB AG-Logo;
Foto: 481 196, Ostbahnhof, 2002, Vorserienlack, DB AG-Logo;
Foto: 481 173, Erkner, 02.11.2003, Vorserienlack, DB AG-Logo;
Foto: 481 211, Erkner, 02.11.2003, Vorserienlack, DB AG-Logo;
Foto: S-Bahn 481 188, Baureihe 481/482, "Atala", Spandau, 2018
Foto: S-Bahn 481 195, Baureihe 481/482, Friedrichstr., 2018;
Foto: S-Bahn 481 206, Baureihe 481/482, "Sleepz", Friedrichstr., 2018;
Foto: S-Bahn 481 208, Baureihe 481/482, Friedrichstr., 2018;
Foto: S-Bahn 481 214, Baureihe 481/482, Friedrichstr., 2018;
Lieferung 2000: 481/482 221, 222, 225-286, 289, 290;
Foto: 481 257, Lehrter Bahnhof, 04.07.2002, DB AG-Logo, "Spreeradio";
Foto: 481 268, Spandau, 2017;
Lieferung 2001: 481/482 287, 288, 291-350;
Foto: 481 316, Ostbahnhof, 2002, Serienlack mit DB AG-Logo;
Foto: 481 330, Spandau, 2017;
Foto: 481 331, Lehrter Bahnhof, 04.07.2002, 4:05Uhr
Lieferung 2002: 481/482 351-410, 481 501/482 501+482 601/481 601;
Foto: 481 386, im Bau, Bombardier, Hennigsdorf, 2002;
Foto: 482 391, im Bau, Bombardier, Hennigsdorf, 2002;
Foto: 481 398, im Bau, Bombardier, Hennigsdorf, 2002;
Foto: 481 601, Schöneweide, Mai 2003;
Foto: 482 601, Übergang zu 482 501, Schöneweide, Mai 2003;
Foto: 481 501, Schöneweide, Mai 2003;
Foto: 481 501, Lichtenberg, 2004;
Foto: 481 408, Lichtenberg, 2004
Lieferung 2003: 481 502/482 502+482 602/481 602, 481 503/482 503+482 603/481 603, komplett durchgehend begehbar, Versuchszüge;
481/482 411-468, 471-474, 477-478, 481-482;
481/482 413 in 2005 zeitweise mit seitlicher Fahrtzielanzeige;
Foto: S-Bahn 481 428, Baureihe 481/482, "Titanic", Spandau, 2018;
Foto: 481 433, Spandau, "Technisat", 2017;
Foto: S-Bahn 481 459, Baureihe 481/482, Friedrichstr., 2018;
Foto: S-Bahn 481 478, Baureihe 481/482, Friedrichstr., 2018;
Foto: 481 502, Schöneweide, Mai 2003;
Foto: 482 502, Übergang zu 482 602, Schöneweide, Mai 2003;
Foto: 481 502, Ostkreuz, 2017;
Foto: 481 602, Schöneweide, Mai 2003;
Foto: 481 602, Lichtenberg, 2004;
Foto: 481 503, Schöneweide, Mai 2003;
Foto: 482 503, Übergang zu 482 603, Schöneweide, Mai 2003;
Foto: 481 603, Schöneweide, Mai 2003;
Lieferung 2004: 481/482 469, 470, 475, 476, 479, 480, 483-494;
Foto: 481 469, Lichtenberg, 2004;
Foto: 481 489, Lichtenberg, 2004;
Foto: 481 490, Spandau, "Technisat", 2017;
162 Viertelzüge stationiert in Friedrichsfelde, 150 in Wannsee, 4 in Grünau, stand 06.07.2001;
286 Viertelzüge ausgeliefert, stand 12.2000;
362 Viertelzüge ausgeliefert, stand 03.2002;
180 Viertelzüge stationiert in Friedrichsfelde, 160 in Wannsee, 68 in Grünau, stand 01.01.2003;
412 Viertelzüge ausgeliefert, stand 01.2003;
125 Viertelzüge stationiert in Grünau, stand 03.01.2005;
283 Viertelzüge stationiert in Wannsee, stand 03.01.2005;
92 Viertelzüge stationiert in Friedrichsfelde, stand 03.01.2005;

Viertelzüge 034, 043, 333-494 stationiert in Grünau, stand 28.05.2006;
Viertelzüge 001-033, 035-042, 044-332, 501/601-503/603 stationiert in Wannsee, stand 28.05.2006

Auf ihrer Fahrzeugseite hat die S-Bahn Berlin über die BR 481 wie folgt berichtet (Stand 09.2018):

Baureihe 481 – aktuell "unsere Jüngste"

Gegenwärtig sind auf Berlins S-Bahn-Schienen drei Baureihen unterwegs: eine davon ist die Baureihe 481.

Diese Baureihe wurde in den Jahren von 1996 bis 2004 geliefert und ist damit „unsere Jüngste“.

Die Baureihe 481 ist die jüngste der S-Bahn Berlin. In den Jahren von 1996 bis 2004 lieferte der Hersteller Bombardier/Adtranz insgesamt 500 Viertelzüge (2 Wagen). Davon wurden sechs Viertelzüge im Auftrag der S-Bahn Berlin als 3 durchgehend begehbare Halbzüge (2 Viertelzüge) geliefert. Ausgestattet sind die Züge unter anderem mit großen Mehrzweckabteilen.

Die Fahrgastinformationen im Zug erfolgt durch Lichtlaufbänder und ein automatisches Ansagesystem. Die Sicherheit wird durch weitgehende Durchgängigkeit, einen einfachen Notruf und eine vandalismushemmende Gestaltung erhöht.

Die Baureihe wurde von den Berlinern liebevoll „Taucherbrille“ getauft, ein Name der durch die Form des Fensters des Führerstandes inspiriert wurde.